REALSCHULE im Schulzentrum NORD
                  der Stadt Bad Oeynhausen

Lernpaten

Bei den Lernpatenschaften geht es darum, dass Schülerinnen und Schüler der Klassen (5/6/7) mit größeren Lernschwierigkeiten von  kompetenten Schülern der oberen Klassen selbständig unterstützt werden.

Umsetzung:

  • Der Lernpate soll seinen Schützling ein-bis zweimal in der Woche  in vorgegebenen Fächern -vorwiegend den Hauptfächern Deutsch; Englisch und Mathematik – bei den Hausaufgaben, der Vorbereitung von Klassenarbeiten sowie der Organisation von Lernprozessen, je nach den Bedürfnissen des Schülers betreuen. Die Paten bestimmen selbst in Absprache mit dem Betreuten Art, Umfang und Zeitpunkt der Betreuung (vorzugsweise eine 7. Stunde nach Unterrichtsende).
  • Für die 5ten Klassen übernehmen die Achtklässler und für die 6ten bzw.7ten Klassen die Neuntklässler eine Lernpatenschaft. In Ausnahmefällen können auch die Zehntklässler als Lernpaten einsetzt werden, allerdings haben sie oft selbst genug mit den Vorbereitungen auf die Zentralen Prüfungen und ihren Abschluss zu tun.
  • Die geeigneten Lernpaten werden von den  Klassen- bzw. Fachlehrer benannt.
  • Der Bedarf sollte nach Möglichkeit vom jeweiligen Fachlehrer, in Absprache mit dem Klassenlehrer des Schülers benannt. (Absprache erfolgt häufig im Rahmen der Erprobungsstufenkonferenzen)
  • Sollte eine direkte Auswahl geeigneter Patenbeziehungen schwer fallen, ist der zuständige Koordinator einzubeziehen, um die Patenschaft einzurichten. In jedem Falle ist die Einrichtung der Patenschaft mit Hilfe des beiliegenden Formblattes zu dokumentieren bzw. der Koordinator zu informieren (siehe Anhang 1)
  • Der Lernpate erhält für seine Unterstützung auf dem Halbjahreszeugnis bzw. Jahreszeugnis einen seinem Engagement entsprechenden Zeugnisvermerk.


Ziele:

  • Wie unsere Erfahrungen zeigen, hat die Unterstützung durch ältere Schüler den großen Vorteil, dass diese oft Erklärungswege anbieten, die der Denkweise des zu unterstützenden Schülers näher liegen als Vermittlungsversuche von Erwachsenen.
  • Oftmals ermutigen älter Schüler die Jüngeren ausgesprochen deutlich, selbständig zu denken und zu handeln und stärken so deren Selbstwertgefühl.
  • Schließlich hat auch der Pate einen erkennbaren doppelten Nutzen von seiner Tätigkeit, einmal stärkt er seine sozialen und kommunikativen Kompetenzen, des Weiteren vertieft er in der Vermittlung von Kompetenzen oft das eigene Fach- und Methodenwissen.